#OnThisDay – 22.06.1916 – Luftangriff auf Trier

Wer an Luftkrieg gegen deutsche Städte denkt, hat üblicherweise Bilder aus dem Zweiten Weltkrieg, von Angriffen auf Dresden, Hamburg, Berlin und das Ruhrgebiet vor Augen. Doch bereits im Ersten Weltkrieg, nur 11 Jahre nach dem ersten motorisierten Flug der Gebrüder Wright im US-amerikanischen Kitty Hawk, wurde die neue und faszinierende technische Errungenschafts des Flugzeug von allen großen Kriegsparteien schnell als militärisches Werkzeug erkannt und genutzt.

Trier wurde im Ersten Weltkrieg aufgrund seiner Lage in der Nähe der Westfront und der strategisch wichtigen Eisenbahnlinie Koblenz-Trier-Metz oftmals zum Ziel von Luftangriffen. Nach dem Kriegsausbruch im Sommer 1914 fielen bereits in der Nacht vom 9. auf den 10. August Bomben auf das Bahnhofsgelände in Konz-Karthaus. Es folgten zwei weitere Angriffe im September und Oktober 1915 auf die Trierer Innenstadt bzw. auf einen in Euren stationierten Zeppelin.

Heute vor genau einhundert Jahren fand nun der vierte Luftangriff gegen Trier statt, zugleich der erste Angriff in der Nacht. Fünf französische Flugzeuge überflogen die Stadt aus Richtung Ruwer und warfen 18 Bomben auf die Stadt ab. Zeitgleich über der Stadt abgeworfene Flugblätter gaben an, der Angriff auf Trier sei als Vergeltungsschlag für die kurz zuvor erfolgten Angriffe deutscher Luftstreitkräfte auf Bar-le-Duc zu verstehen. Beide Angriffe, sowohl der deutsche Angriff auf Bar-le-Duc und der französische Angriff auf Trier, sind wohl im Zusammenhang mit der zeitgleich stattfindenen Schlacht um Verdun zu verstehen. Einerseits sollten die Versorgungswege der jeweiligen Feindes getroffen werden, aber die Einschüchterung der gegnerischen Zivilbevölkerung war von allen Kriegsparteien mindestens mit einkalkuliert, möglicherweise sogar auch ein Ziel der Luftangriffe.

Die Bomben trafen Häuser und andere Ziele im gesamten Trierer Stadtgebiet, von der Palmatius- und Thebäer-Straße in Nord bis zum Palastgarten. 11 oder 12 Menschen wurden verletzt, 81 Hausbesitzer zeigten Schäden an ihren Gebäuden an. Ein Gaskessel in der Nähe der Waffenfabrik in der Ostallee wurde von Bombensplittern getroffen; eine Explosion des Kessels in der Nähe des Bahnhofs hätte vermutlich für erhebliche Schäden gesorgt. Besonders tragisch ist der Tod von sechs hauptsächlich aus Köln stammenden Soldaten: die Agnetenkaserne auf dem heutigen Gelände des Stadtarchivs wurde von einer Bombe getroffen, worauf hin ein Gebäude zu brennen begann und die Infanteristen in den Flammen umkamen.

Dass dieser Angriff die Bevölkerung besonders verängstigte, zeigte sich noch am selben Tag: Der 22. Juni 1916 war Fronleichnamstag, und die Gerüchte über hohe Opferzahlen in der Agnetenkaserne und die Furcht vor einem erneuten Angriff führten zu einer Massenpanik auf dem Hauptmarkt während der traditionellen Fronleichnams-Prozession. Die Trierer Polizei zog darauf hin am Folgetag sämtliche auffindbaren Exemplare des französischen Flugblattes ein, während der Trierische Volksfreund die Namen der 6 toten Soldaten veröffentlichte, um so weiteren Gerüchten über die Opferzahl entgegen zu wirken.

Beitragsbild: PD, via Österreichische Nationalbibliothek / Europeana Collections

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.