Führungen für geflüchtete Menschen rund um den Internationalen Museumstag

Trebeta und der Turban

Der Legende nach wurde die Stadt Trier 1300 Jahre vor der Stadt Rom gegründet. So verkündet es das Rote Haus in der Nähe des Hauptmarkts, direkt neben der Steipe, mit den Worten

ANTE ROMAM TREVIRIS STETIT ANNIS MILLE TRECENTIS.PERSTET ET ÆTERNA PACE FRVATVR. AMEN.

CC-BY Andreas Praefcke

CC-BY Andreas Praefcke

“Eher als Rom stand Trier eintausend und dreihundert Jahre.Möge es weiter bestehen und sich ewigen Friedens erfreuen. Amen.”

Der sagenhafte Gründer der Stadt Trier ist ein Flüchtling namens Trebeta aus dem assyrischen Reich, einer antiken Großmacht ungefähr auf dem Gebiet des heutigen Irak. Trebeta, der vor seiner Stiefmutter, der Königin Semiramis geflohen sein soll, ist als mythischer Stadtgründer auch Teil eines Gemäldes aus dem Jahr 1684 im Stadtmuseum Trier.

Markar, Trebeta

Hier findet sich also ein perfekte Aufhänger für ein Gespräch zwischen zwei aus Staaten des Nahen Osten geflohenen Neu-Trierern und drei ‘Alteingesessen’. Rasch fällt der Blick auf ein Detail: Trebeta trägt auf dem Bild unter seiner Krone einen Turban. Einer der Flüchtlinge, ein syrischer Student, zeigt auf den Turban und erklärt den Anderen, dass dies eine ahistorische Darstellung sei. “Turbane wie diese tauchten erst 1000 Jahre nach den Assyrern auf – und sie sind auch viel eher ein Symbol für religiöse Würdenträger” erklärt er auf Englisch den Zuhörenden.

Flugs entspinnt sich eine Diskussion über die Darstellung von Trebeta. Die Gruppe vermutet, dass der Künstler weder die historische noch die für ihn zeitgenössische Lebenswelt des Nahen Osten kannte. Der Turban war für ihn damals ein stereotyper Teil ‘orientaler’ Kleidung, und somit wurde Trebeta nun eben mit Turban gemalt. ‘Historisch korrekt’ wäre eine Darstellung mit hoher spitzer Krone und langem Bart gewesen, so wie auf dieser Darstellung des Königs Hammurabi (sitzende Figur):

PD

Public Domain

Wissen und Vorteile über ‚die Anderen‘

In Zeiten großer globaler Migrations- und Fluchtbewegungen treffen Menschen aus verschiedenen Kulturen aufeinander. Dabei kollidieren aber auch Stereotype und Vorurteile in den neuen Lebenswirklichkeiten. Diese Bilder im Kopf sind oftmals der Grund für Missverständnisse und Probleme. Erst im Gespräch miteinander wird oft klar, wie sich Stereotype und Lebensrealitäten voneinander unterscheiden können.

Oftmals wissen wir wenig über Menschen aus anderen Kulturräumen, und vieles, was wir zu wissen glauben, basiert auf Erzählungen, Medienberichten und anderen, indirekten Quellen. Sowie der Künstler Trebeta einen Turban aufsetzte, weisen wir Menschen fremder Kulturen bestimmte Eigenschaften zu, ohne genaueres über sie zu wissen. Diese Kluft zwischen Stereotypen und Lebensrealität führt oftmals zu gesellschaftlichen Konflikten.

Über unterschiedliche Kulturen reden

Hier setzt das Stadt-Tandem des Stadtmuseum an: In Treffen und Museums-Rundgängen sprechen Geflüchtete und Einwohner Triers miteinander über Geschichte, Kultur und Religion. Dabei sind diese Gespräche explizit als dialogisch angelegt; die Geflüchteten lernen die Geschichte und Gegenwart ihrer neuen Wohnorte kennen, ihre Tandem-Partner erfahren Neues über Heimat, Traditionen und Leben der Neuankömmlinge. Ziel ist es, allen Beteiligten einen persönlichen, direkten Zugang zu ihren neuen Nachbarn zu ermöglichen.

CC-BY historytoby

CC-BY historytoby

Im Gespräch werden die ersten Gemeinsamkeiten schnell gefunden: Für viele Syrer ist  etwa das libysche Arabisch teilweise genauso schwer zu verstehen wie österreichisches Deutsch für so manchen Deutschen. Das Trierer Stadtbild aus dem Jahr 1945 spiegelt in erschreckendem Ausmaß dem Zustand der syrischen Stadt Aleppo.

Zerstörungsmodell_Detail

Auch über Unterschiede wird gesprochen: Moscheen werden oftmals mit kalligraphischen Ornamenten geschmückt, christliche Kirchen oftmals mit Heiligenbildern. Aber auch hier lassen sich Brücken schlagen – so wirkte Simeon, der Namenspatron des Stadtmuseums, doch jahrelang in dem Gebiet, aus dem viele heutige Flüchtlinge stammen. Allen Teilnehmer/innen ist klar, dass Verallgemeinerungen und pauschale Urteile über ‘die Anderen’ dem ernsthaften, aufgeschlossenen und offenen Dialog über die eigene und fremde Kultur weichen müssen.

Stadt-Tandem für alle

Neben dem hier beschriebenen Stadt-Tandem sowie kreative Angeboten explizit für geflüchtete Kinder finden neuerdings auch Museums-Führungen auf arabischer Sprache statt. Im Rahmen des Internationalen Museumstags  (IMT) wurde zudem eine Führung auf Kurdisch angeboten. Diese beiden fremdsprachlichen Angebote werden stark nachgefragt: So berichtet der syrische Museumsführer Farhan Allafi (siehe Bild), dass zu seiner Führung zunächst 15 Interessierte angemeldet waren. Am Vortag stieg die Zahl auf die 30, letztendlich fand die erste arabischsprachige Führung im Simeonstift mit 50 Interessierten statt. Auch die Führungen am IMT lockten über 20 in Trier lebende Geflüchtete an.

(c) Stadtmuseum Simeonstift Trier

(c) Stadtmuseum Simeonstift Trier

Es ist geplant, das Angebot weiter zu betreiben und auszubauen. Wer an der Teilnahme interessiert ist – unabhängig von Alter, Nationalität, Sprache oder Aufenthaltsstatus – findet hier den dreisprachigen Flyer für das Stadt-Tandem und hier weitere Informationen zum Angebot zur Integration von Geflüchteten in Trier. Wir freuen uns über euerInteresse!


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 01/06/2016

    […] Führungen für geflüchtete Menschen rund um den Internationalen Museumstag – Museums-Blog St… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.