Caspar Merians Kupferstich “Die Porta Nigra als Simeonkirche” (1660)

Merian_Porta als Simeonskirche

Die Porta Nigra hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und dabei aber stets ihr charakteristisches massives Äußere beibehalten. Errichtet wurde das bis heute am besten erhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen um 180 nach Christus. Im Laufe der Zeit wurde das Stadttor unterschiedlich genutzt. im 11. Jahrhundert hauste hier der Eremit Simeon. Nach dessen Tod wurde die Porta Nigra zur Kirche umgebaut. Zu seinen Ehren wurde auch das Simeonstift gebaut, in dem sich heute das Stadtmuseum befindet. Der Kupferstich von Caspar Merian (1627-1686) zeigt die Porta Nigra im späten 17. Jahrhundert als Simeonkirche. Er stammt von Caspar Merian, einem der bedeutendsten topographischen Kupferstecher und Verleger des Barock. Sein Vater und Lehrer war der berühmte Matthäus Merian der Ältere. Bis zur Herrschaft Napoleons war die Porta Nigra eine Kirche, deswegen ist sie uns als einziges Trierer römisches Stadttor erhalten geblieben. Unter Napoleon wurde die Kirche 1803 aufgelöst, er ordnete gleichwohl die Wiederherstellung der antiken Bauform an.

Ganz plastisch ist die Porta Nigra als Kirche aktuell in der Dauerausstellung zu sehen, als Steckmodell für blinde und sehbehinderte Besucher – frisch aus dem 3D-Drucker!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.