Radelnd die Stadt am Fluss entdecken

Das Stadtmuseum Simeonstift bietet am 19. Juli die erste Museums-Radtour an. Was es damit auf sich hat, erklärt die Trier-Expertin und überzeugte Radfahrerin Bettina Leuchtenberg im Interview:

Frau Leuchtenberg, Sie laden zur ersten Museums-Fahrradtour in Trier ein. Wie kam es zu der Idee?

Meine „Kennen Sie Trier?“-Führungen zu interessanten Gebäuden in Trier sind im Rahmen der regelmäßigen Führungen im Stadtmuseum Simeonstift auf eine Stunde angelegt. Vom Stadtmuseum oder alternativ vom Kulturkiosk aus sind damit die Radien begrenzt, die ich mit der Gruppe zu Fuß erreichen kann. Außerdem ist jede meiner angebotenen Führungen neu und die innerstädtischen Gebiete entsprechend abgegrast. Mit dem Fahrrad erreichen wir stadtbildprägende Bereiche und Bauwerke, die etwas weiter außerhalb liegen und die es unbedingt wert sind, näher betrachtet zu werden.

Das Format „Kennen Sie Trier?“ findet nun schon seit mehreren Jahren statt, normalerweise allerdings zu Fuß. Was zeigen Sie Ihren BesucherInnen bei diesen Rundgängen?

Kurz gesagt lenke ich den Blick der Teilnehmer auf das, was in den klassischen Trier-Reiseführern eher nicht steht. Das können Gebäude aus den Fünfzigerjahren sein, ein Supermarkt, in dem noch Reste eines Kinosaals zu finden sind, oder auch ganz normale Wohn- und Geschäftshäuser, die durch ihren Fassadenschmuck die Geschichte ihres Erbauers verraten. Als Fußgänger in seiner eigenen Stadt hat man meistens ein Ziel, welches man möglichst verkehrssicher erreichen möchte, während man ja parallel auch immer noch den Blick auf das Smartphone hat. Da ist keine Zeit mehr, sich Architektur anzusehen, sich an Details wie an einem Chamäleon auf einer Steinmauer zu erfreuen oder auch den Heiligen Simeon zu entdecken, der sogar ganz nah bei der Porta Nigra zu finden ist.

Worauf können die MitfahrerInnen sich bei der Tour am 19. Juli freuen?

Trier ist die Stadt am Fluss, in der man gerne vergisst, dass sie am Fluss liegt. Und doch ist die Mosel stadtbildprägend – schon allein durch die Brücken, die jeweils zu ihrer Bauzeit architektonische Meisterwerke waren. Die Fahrradtour führt vom Stadtmuseum aus durch das Krahnenviertel mit seinen kleinen Fischerhäusern bis zur Römerbrücke. Über den Moselradweg führt die Tour bis ins Dörfchen Zurlauben und abschließend zum Wohnhaus der Trierer Rosen- und Gartenbaufamilie Lambert.

b2ea1ae8-8f0f-4fdd-9d78-d942dd852d4b

Sie sind auch privat viel mit dem Fahrrad in Trier unterwegs. Was schätzen Sie an dieser Art der Fortbewegung?

Das Fahrrad ist die einzige Art der Fortbewegung in einer Stadt, die schnell, kommunikativ, sportlich und gleichzeitig umweltfreundlich ist. Die leidige Parkplatzsuche fällt weg, man spart ohne ein eigenes Auto eine Menge Geld, und es macht ganz einfach Spaß, den Fahrtwind im Gesicht zu spüren und aktuell den intensiven Duft der Lindenbaumblüten in der Nase zu haben. Jede Fahrt im katastrophalen Autoverkehr von Trier ist außerdem gleichzeitig eine Demonstration, um den Fans des motorisierten Verkehrs auf vier Rädern zu zeigen, dass es auch anders geht. Dass dies mitunter gefährlich bis lebensgefährlich ist, nehme ich billigend in Kauf. Denn in einem Fall schließe ich mich dem weltbekannten Gründer der Automobilfirma Opel, Adam Opel (1837-1895), gerne an, nämlich wenn er sagt: „Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad.“

Die Fahrrad-Tour „Kennen Sie Trier?“ findet am Dienstag, 19. Juli, ab 19:00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Eingang des Stadtmuseums (direkt neben der Porta Nigra). Die Teilnahmegebühr beträgt € 6,- (Studierende haben im Rahmen von DiMiDo freien Eintritt). Die Teilnehmer sind gebeten, ein verkehrssicheres Fahrrad mitzubringen und die Regeln des Straßenverkehrs zu beachten.

Weitere Informationen: www.museum-trier.de oder 0651 718 1454


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.