Die Gegenwart der Geschichte: Bombenfund in Trier

Kaum eine Woche war nach dem Blogpost zum Luftangriff auf Trier im Ersten Weltkrieg vergangen, als eine Nachricht in Trier in Windeseile die Runde machte: Am Dienstag, dem 28. Juni 2016, wurde bei Bauarbeiten in der Trierer Neustraße eine Bombe gefunden. Bei dem nicht explodierten, ca. 250kg schweren Sprengkörper handelte es sich wohl um einen Blindgänger, der im Zuge alliierter Luftangriffe über Trier abgeworfen wurde. Es ist möglich, dass die Bombe ein Überbleibsel der schweren Luftangriffen des Dezembers 1944 ist. Ein ähnlicher – natürlich entschärfter – Sprengkörper befindet sich in der Dauerausstellung des Stadtmuseums.

Fliegerbome aus dem 2. Weltkrieg

CC-BY Tobias ‚historytoby‘ Jakobi

Die Trier Innenstadt wurde am 1. Juli, dem Freitag nach dem Fund der Bombe, weitestgehend geräumt, den Bewohner/innen des betroffenen Gebiets wurden für die Stunden der Entschärfungsarbeiten des Kampfmittelräumdienstes mehrere Notunterkünfte bereitgestellt. Die Bombe konnte ohne Zwischenfälle unschädlich gemacht werden. Lokale Medien und die Trierer Polizei informierten über das Fortschreiten der Arbeiten auch auf digitalem Wege.

Der Luftkrieg des 2. Weltkriegs wurde, ähnlich wie der des 1. Weltkriegs, mit mehr als einem Ziel geführt. Die Luftwaffen der Kriegsparteien sollte einerseits die strategische Verkehrs- und Industrieinfrastrukur der Gegner treffen und somit die Kriegswirtschaft beeinträchtigen, andererseits gab es auch die Vorstellung, durch die Bombenangriffe auf zivile Ziele (vor allem Innenstädte und Wohnsiedlungen) den moralischen Zusammenhalt der Bevölkerung brechen zu können. Die Luftstreitkräfte vieler Kriegsparteien war Projektionsfläche militaristischer und nationalistischer Propaganda, wie bereits dieses Plakat aus dem Ersten Weltkrieg aus der Sammlung des Stadtmuseums Trier zeigt.

Luftwaffen-Propaganda aus dem 1. Weltkrieg

Jedoch verweisen die Exponate des Simeonstifts neben den militärischen und propagandistischen Elementen des Luftkriegs auch auf die alltägliche Lebenswirklichkeit der Trierer/innen im 2. Weltkrieg. Ob dies bauliche Veränderungen waren, wie der nie fertiggestellte, heute noch existente ‚bombensichere‘ Hochbunker am Trierer Rathaus, oder der Besitz sogenannter ‘Volksgasmasken’ für den Fall eines Luftangriffes – die Eindrücke der damals Lebenden sind für nachfolgende Generationen, die seit Jahrzehnten in einem friedlichen Europa leben, kaum vorstellbar.

20160709_110248

CC-BY Tobias 'historytoby' Jakobi

CC-BY Tobias ‚historytoby‘ Jakobi

Die Ausstellung des Stadtmuseums zeigt, auch mit dem Zerstörungsmodell um den Trierer Dom und der künstlerischen Aufarbeitung der Zerstörung der Trierer Liebfrauenkirche, die Schrecken des 2. Weltkriegs als unabtrennbaren Teil der nationalsozialistischen Diktatur.

Zerstörungsmodell_Detail

(c) Stadtmuseum Simeonstift

(c) Stadtmuseum Simeonstift

(c) Stadtmuseum Simeonstift

Besonders jetzt, da immer weniger Zeitzeugen der damaligen Ereignisse noch leben und von der Zeit berichten können, ist es die Aufgabe von Museen, die Erinnerung an den Krieg wachzuhalten und das Gespräch darüber zu ermöglichen.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.