Fiddling while Rome burns

In der aktuellen NERO-Ausstellung befasst sich das Stadtmuseum Simeonstift mit der mittelalterlichen und neuzeitlichen Rezeption des ‚Mythos Nero‘ unter den Schlagworten Lust und Verbrechen. Ein bedeutender Teil des heutigen Bildes dieses römischen Kaisers fokussiert sich dabei auf den großen Brand der Stadt Rom im Jahr 64. Viele historische Quellen beschuldigten Nero, die Stadt in Brand gesteckt zu haben, um so Platz für den Neubau seines prunkvollen Palastes zu gewinnen. Doch nicht nur das – man warf Nero auch vor, aus sicherer Entfernung auf die tagelang brennende Stadt zu blicken und dabei auf seiner Lyra, einem antiken Zupfinstrument, zu spielen.

Aus der Lyra wurde im Sprachgebrauch des Englischen die Fiedel, denn in dieser Sprache gibt es den Ausdruck des fiddling while Rome burns. Übersetzt heißt dies „fiedeln, während Rom brennt“ und steht dabei sprichwörtlich für das Verhalten von Politiker/innen, drängende Probleme zu ignorieren oder kleinzureden.

Dieses Sprichwort ist sehr verbreitet in der englischsprachigen Nachrichtenwelt und wurde unter anderem in der aktuellen politischen Situation rund im das ‚Brexit‘-Referendum immer wieder herangezogen. So sah die Daily Mail die britischen Verhandlungen mit der EU vor dem Referendum als fiddling while Rome burns, da ihrer Ansicht nach das drängende Problem sei, ob das Vereinigte Königreich überhaupt Teil der EU sein wolle. Die Financial Times hingegen sah den Brexit selbst als ein fiddling while Rome burns – statt bei den drängenden Problemen der Umgestaltung der EU mitzuwirken, würden sich die Briten mit dem Referendum nur um sich selbst kümmern. Der Telegraph veröffentlichte schließlich einen Leserkommentar, in dem die Verzögerungtaktik der englischen Regierung bei der Erklärung des EU-Austrittes als fiddling while Rome burns bezeichnet wurden.

Im Guardian gab es schließlich einen wohl nur halb ironisch gemeinten Tipp: Sollte das Nachdenken über den Brexit zu Schlaflosigkeit führen, so solle man einfach ganz bestimmt nicht daran denken. Manchmal sei fiddling while Rome burns eben doch eine gute Idee, um einen klaren Kopf zu behalten und zur Ruhe zu finden.

Man sieht, wie vielfältig diese Metapher ist, denn jedes Problem kann als brennendes Rom gesehen werden, und jede/r Politiker/in als fiedelnder Nero. Noch heute steckt das Bild des Bild des singenden Kaisers vor dem Hintergrund der niederbrennenden Stadt in vielen Köpfen, und fiddling while Rome burns ist ein beliebtes Sprichwort im englischen Sprachgebrauch.

Wer alles noch methaphorisch musizierte, während um ihn oder sie herum politische Trümmerhaufen entstanden, zeigt das Stadtmuseum Trier im letzten Raum der NERO-Ausstellung in einer Sammlung zeitgenössischer Karikaturen. Von George W. Bush über Sepp Blatter hin zu Silvio Berlusconi zeigen die Zeichnungen ein weites Feld von Persönlichkeiten mit ihren jeweiligen brennenden politischen Problemen.

Das Beitragsbild zeigt übrigens das Bild Nero’s Torches (1876) des polnischen Künstlers Henryk Siemiradzki (1843-1902), auf dem vor Neros Palast in Anwesenheit seines ‚Hofstaats‘ die angeblichen Verursacher des Feuers bestraft und hingerichtet wurden. Auf der Suche nach einem Sündenbock wurde eine junge jüdische Sekte, nämlich die Christen, der Brandstiftung bezichtigt und die erste größere Christenverfolgung der Antike nahm seinen Beginn.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.