Uns schöner Trier? Stadtentwicklung im Kreuzfeuer

Gastbeitrag von Marcus Stölb, Journalist und Moderator der Diskussionsreihe „Stadtgespräch“ im Stadtmuseum Simeonstift

Uns schöner Trier? Ja, aber…!

Uns schöner Trier? Zunächst einmal möchte ich für die Jüngeren unter uns erklären, was es mit dem grammatikalisch einigermaßen eigensinnigen Titel der Veranstaltung auf sich hat: Fast zwei Jahrzehnte prangte der Slogan auf ungezählten öffentlichen Abfallbehältern – auf das alle schön ihren Müll in die dafür vorgesehenen Behältnisse entsorgen und „uns Trier“ so noch schöner werde.
Es geht hier nicht um Fragen der Abfallwirtschaft, auch wenn die Stadtentwicklung Triers nach dem Krieg durchaus gepflastert ist mit Beispielen, welche man als Verschandelung des öffentlichen Raums bezeichnen mag, oder als architektonischen Müll. Ich werde später auf einige dieser Beispiele eingehen, doch will ich nicht der allzu schlichten Versuchung verfallen, das übliche Lamento weiter zu breiten, früher sei alles besser gewesen, die Stadt entwickle sich nicht weiter und die Politik huldige allein Investoreninteressen. Tatsächlich trifft man in Trier auf Schritt und Tritt auf Licht und Schatten!

Bis weit in die 1980er-Jahre bot der Viehmarkt mehr als 600 Parkplätze, für die noch nicht einmal Gebühren erhoben wurden. Foto: Stadtarchiv Trier

Bis weit in die 1980er-Jahre bot der Viehmarkt mehr als 600 Parkplätze, für die noch nicht einmal Gebühren erhoben wurden. Foto: Stadtarchiv Trier

Stadtentwicklung ist ein fortdauernder und nie abgeschlossener Prozess. Gerade in einer so alten Stadt wie Trier lässt sich erleben, wie eine Epoche auf der anderen aufbaute, sie ersetzte oder ergänzte. Trier ist ja nicht nur sprichwörtlich immer wieder auf Trümmern errichtet worden, sondern musste infolge häufiger Zerstörungen fortdauernd neu starten – und hierbei das noch Vorhandene integrieren und darauf aufbauen. Wertungsfrei gesprochen, entwickelt sich die Stadt seit nunmehr zwei Jahrzehnten mehr denn je. Trier gilt als Schwarmstadt, die Menschen aus allen Gegenden der Republik und auch Europas anzieht, und natürlich aus dem Umland. Das seit Jahren anhaltende Bevölkerungswachstum haben wir vor allem unserer Nähe zum Nachbarland zu verdanken. Auch wenn es Gründe gibt, die Entwicklung dort auch kritisch zu sehen – ohne das Luxemburg sähe Trier noch älter aus, als es schon ist.
Eine wachsende Stadt muss vor allem neuen Wohnraum schaffen, doch muss sie auch Flächen im öffentlichen Raum entwickeln, welche die Menschen außerhalb der eigenen vier Wände gerne in Beschlag nehmen; und sie muss Verkehrsbeziehungen herstellen, welche die Belastungen infolge des stetig steigenden Verkehrsaufkommens in Grenzen halten. Bestenfalls sollte eine Stadt eine Idee davon haben, wohin sie will.

Kein Vergleich zu heute: Erst im Herbst wurden die Autos vom Kornmarkt verbannt. Foto: Planungsamt der Stadt Trier

Kein Vergleich zu heute: Erst im Herbst wurden die Autos vom Kornmarkt verbannt. Foto: Planungsamt der Stadt Trier

In kaum einem zweiten Politikfeld hat die Kommune formal größere Gestaltungsmöglichkeiten, als in Fragen der Stadtentwicklung. Denn die Planungshoheit liegt hierzulande in der Hand der Gemeinden, hier funkt erst einmal kein Bund und kein Land hinein. Wenn der Stadtrat morgen beschließen wollte, auch den Platz an der Rindertanzstraße autofrei zu machen, könnte sie dies tun; oder die Fußgängerzone auszuweiten. Mir ist bewusst, dass das Recht der Planungshoheit in der Praxis auch an Grenzen stoßen kann, doch eines ist doch klar: Während Verwaltungsmitarbeiter und Ratsmitglieder fortdauernd beklagen, die Stadt würde in ihrer kommunalen Selbstverwaltung eingeschränkt, hat sie hier Möglichkeiten, die sie für meinen Geschmack zu wenig nutzt.
Bevor ich in die Diskussion mit Ihnen und meinen Gästen auf dem Podium einsteigen werde, möchte ich fünf Feststellungen treffen.

Erstens: Trier ist schöner geworden!

Gilt heute als einer der beliebtesten Plätze der Trierer: Der Kornmarkt nach seiner Umgestaltung im Jahr 2003. Foto: Marcus Stölb

Gilt heute als einer der beliebtesten Plätze der Trierer: Der Kornmarkt nach seiner Umgestaltung im Jahr 2003. Foto: Marcus Stölb

Vom Hauptmarkt erreicht man binnen fünf Fußminuten fünf Plätze, die allesamt vor nicht so langer Zeit als öffentliche Parkplätze dienten. Der Kornmarkt hat sich zur beliebtesten Freiluftterrasse und zum größten innerstädtischen Kinderspielplatz der Stadt entwickelt. An warmen Tagen und Abenden fungiert er als so etwas wie das Wohnzimmer der Trierer, und von diesen brachten sich seinerzeit einige in die Diskussion mit ein, indem sie konstruktive Ideen für die Gestaltung des Kornmarkts beisteuerten.
Die Umgestaltung des Domfreihofs wenige Jahre zuvor war bekanntlich heftig umstritten, beschäftigte Gerichte und sorgte für turbulente Auseinandersetzungen in der Bürgerschaft. Doch Stadt und Stadtrat hielten an ihren Plänen fest, und heute räumen selbst damalige Gegner der Planung ein, dass es gut war und ist, dass sie den Kürzeren zogen. Auch ich setzte mich seinerzeit für den Erhalt der Platanen ein und bin froh, dass auch mein bescheidener Protest in Form von Unterschrift leisten und Leserbrief schreiben die Mehrheit des Stadtrats nicht umzustimmen vermochte.
Der Bischof-Stein-Platz hat zwar eher den Charakter eines Hinterhofs, seine Gestaltung stellt aber zweifellos eine Aufwertung der Domimmunität dar. Und nicht zu vergessen der Viehmarktplatz sowie der Basilika-Vorplatz. Man muss von der Umgestaltung dieser Flächen nicht überzeugt sein um doch konstatieren zu können, dass man sich die früheren Zustände nicht zurückwünscht. Zu Erinnerung: Allein auf dem Viehmarktplatz gab es rund 600 Stellplätze.

Zweitens: Trier verbaute sich Chancen und ließ städtebauliche Verbrechen zu!

Heute erscheint es vollkommen unverständlich, dass ein Gebäudekomplex wie das des Alleencenters noch gebaut werden durfte. In den 60ern und 70ern, ja selbst in den 80er Jahren hätte einen diese Art von investorengelenkter und rein an maximaler Ausnutzung von Flächen orientierter Architektur weniger gewundert. Stadtentwicklung spiegelt ja auch immer den Geist der jeweiligen Zeit, weshalb auch der Fetisch der autogerechten Stadt seine Spuren hinterlassen hat – etwa im Verschwinden der Martinsmühle, die der Moseluferstraße weichen musste, um nur ein Beispiel zu nennen.

Das Alleencenter in der Ostallee, erbaut um die Jahrtausendwende, erweist sich heute als Hindernis zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt. Foto: Marcus Stölb

Das Alleencenter in der Ostallee, erbaut um die Jahrtausendwende, erweist sich heute als Hindernis zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt. Foto: Marcus Stölb

Doch das Alleencenter passte nie in seine Zeit, und es verbaute eine einmalige Chance, das Bahnhofsviertel aufzuwerten und einen attraktiven Zugang zur Altstadt zu schaffen. Viele Städte wären froh, läge ihr Bahnhof in fußläufiger Entfernung zum Zentrum. Gefühlt trennen Bahnhof und Altstadt nun Welten. Dazu passt, dass seit Jahrzehnten nichts zur Aufwertung des Bahnhofsumfeldes geschehen ist. Sicherlich ist die Bahn ein denkbar schlechter Partner, sieht man sich nur einmal die aktuelle Westfassade des Empfangsgebäudes an, oder die hölzerne Frittenbude davor. Aber auch die Stadt hat es unterlassen, auch nur im Ansatz etwas zur Verbesserung des Status quo zu unternehmen.
Vielleicht sollte man sich für einen kurzen Moment vorstellen, was es für einen bleibenden Eindruck macht, wenn, sagen wir, ein Hochschullehrer zu einem Vortrag an der Universität mit dem Zug anreist. Zunächst findet er im Fahrplan keinen IC mehr, wofür die Stadt wenig kann. Mit dem Regionalexpress angekommen, betritt er den Bahnhofsvorplatz und fragt sich spontan, ob er in Wuppertal ausgestiegen ist. Dann nimmt er den Bus oder das Taxi und wird richtig durchgeschüttelt – auf der Kürenzer Straße. Man kann nur hoffen, dass er noch andere Ecken von Trier zu sehen bekommt.
Vielleicht schafft er es nach seinem Vortrag zu einem Abstecher an die Porta Nigra, womöglich in den Abendstunden. Dort wundert er sich, wie die Stadt ihr Wahrzeichen derart schwach in Szene setzen kann. Dass es bereits den zweiten städtebaulichen Plan zur Neugestaltung des Umfelds gibt und zu befürchten ist, dass auc

h dieser, wie schon der erste, nie realisiert wird, kann er nicht wissen.
Womöglich fährt er durch die Ostallee zur Porta Nigra und fragt sich, weshalb ihm der Blick auf die Ostseite des Doms von einer Tankstelle verbaut wird. Dass diese längst einer Aufwertung des Grünstreifens hätte weichen sollen, weiß er ebenso wenig wie von der Kampagne, mit der es einem auswärtigen Facebook-Aktivisten binnen weniger Wochen gelang, eine Mehrheit des Stadtrats dazu zu bringen, die bereits beschlossene Umgestaltung wieder zu kippen.

Drittens: Die Stadtpolitik hat der Mut verlassen

Ein städtebauliches Juwel im Dornröschenschlaft: Unkraut und Flickwerk bestimmen das Erscheinungsbildes des Paulusplatzes mit der Hochschule. Foto: Marcus Stölb

Ein städtebauliches Juwel im Dornröschenschlaft: Unkraut und Flickwerk bestimmen das Erscheinungsbildes des Paulusplatzes mit der Hochschule. Foto: Marcus Stölb

Die Stadt hat kein Geld, doch mehr noch fehlt ihr der Mut. Mit „Stadt“ meine ich zuvorderst Verwaltung und Stadtrat, doch natürlich darf sich auch jede und jeder Trierer angesprochen fühlen. Manches jedoch haben „die da oben“ tatsächlich zu verantworten! Wie kann es sein, dass auf dem Paulusplatz das Unkraut sprießt und nicht mal im Ansatz ein Versuch unternommen wird, die Fläche auf Vordermann zu bringen? Wo bleibt eine Initiative des Stadtrats für mehr Grün und Spielgeräte in der Fußgängerzone? Von der Neu- über die Brot- und Grabenstraße bis zur Simeonstraße werden Sie keinen Baum finden, und kein Kind ein Spielgerät, das den Namen verdient. Der Stadtrat als Motor und Ideengeber der Stadtentwicklung? Fehlanzeige! Und hier spreche ich von kleineren Maßnahmen, die wenig Geld kosten und kaum Gegenwehr verursachen dürften.

Veränderungen, so sie auch nur mit temporären Belastungen verbunden sind, stoßen meist erst einmal auf Skepsis und Ablehnung – das ist andernorts wohl kaum anders, auch wenn die Trierer in Sachen Offenheit für Neues noch besonders viel Luft nach oben haben. Verwaltung und Stadtrat müssen auf Kritik eingehen, die Bürger umfassend informieren! Vor allem aber müssen sie für ihre Vorhaben werben und sie durchsetzen – und dann erst einmal abwarten. Die Beispiele Domfreihof und Kornmarkt zeigen doch, wie es geht: Bei ersterem setzten sich die Entscheidungsträger über lautstarke Kritik hinweg und hielten an ihrer Planung fest – und behielten Recht! Beim Kornmarkt ging die Stadt auf die konstruktive Kritik ein, was die Planung verbesserte und die nötige Akzeptanz für das Projekt schuf.
In beiden Fällen frage ich mich bisweilen, wie die Diskussion wohl heute verliefe? Gäbe es im Stadtrat noch eine Mehrheit für das Verbannen der Stellplätze auf Kornmarkt oder Viehmarkt? Ich habe da meine Zweifel, denn ein Shitstorm wäre wahrscheinlich programmiert. Und wo es doch schon Jahre dauerte, bis der Stadtrat sich dazu aufraffen konnte, in der Neustraße sechs Stellplätze zu entfernen.

Viertens: Stadtentwicklung setzt zeitgemäße und zeitnahe Kommunikation voraus

Die Zeiten, in denen eine Zeitung darüber entschied, worüber in dieser Stadt berichtet und diskutiert wurde, sind passé. Andere Medien, Online-Plattformen und auch die sozialen Medien mit ihrem Hang zur postfaktischen und emotionalisierenden Zuspitzung machen es notwendig, dass Entscheidungsträger besser und frühzeitiger kommunizieren und mit Transparenz Akzeptanz zu schaffen versuchen.
Ein Beispiel: Vor gefühlt 7 Jahren war ich das erste und bislang letzte Mal in der Kantine des Polizeipräsidiums. Das Stadtplanungsamt hatte eingeladen, die Bürger sollten eine erste Vorabinformation über künftige Nutzungsoptionen für das ART-Gelände erhalten. Auf die erste Veranstaltung folgte Schweigen im Walde!
Ob Theater oder Standort Feuerwache, die Umgehung Kürenz oder die Anbindung Höhenstadtteile in Tarforst und Feyen – auch dem aufmerksamen Beobachter des Stadtgeschehens fällt es schwer, zu folgen. Zum einen, weil vonseiten des Rathauses oft unzureichend informiert wird, zum anderen, weil sich Entscheidungen und Ankündigungen bisweilen diametral widersprechen. Wenn zudem Projekte wie die Sanierung und Erweiterung des Theaters völlig isoliert von ihrem städtebaulichen Umfeld geprüft werden, fragt man sich, ob die Stadt einen Plan hat, der über die Umwandlung von Solitärflächen hinausreicht.

Fünftens: Es braucht keine großen Pläne, sondern kleine Verbesserungen

Tatsächlich hat die Stadt nicht nur einen Plan, sie hat gleich mehrere, auch wenn die meisten ein Schubladen-Dasein fristen. Beispiel Porta-Nigra-Umfeld: Sicherlich wird die Stadt eine Umgestaltung nicht aus eigener Kraft stemmen können, aber man wüsste doch gerne, ob man im Rathaus noch nach Wegen und Möglichkeiten sucht, die nötigen Mittel aufzutreiben – oder ob das Projekt schon den stillen Tod gestorben ist. Dasselbe gilt für die Römerbrücke und mehr noch für die Stadt am Fluss.
Bei letzterem wurde viel Geld und Geist in eine Rahmenstudie samt fünf „Leuchtturmprojekten“ investiert. Dabei erwarten die Menschen keinen großen Wurf, schließlich wissen sie um die begrenzten finanziellen Möglichkeiten. Was es aber braucht, sind Aufenthaltsmöglichkeiten oder ein breiterer Fuß- und Radweg, oder eine bessere Ausleuchtung. Immerhin: In Zurlauben scheint nun Bewegung ins Projekt Stadt am Fluss zu kommen.
Der allzu oft bemühte Verweis auf den großen, aber leider nicht zu finanzierenden Plan den Verzicht auf kleinere Verbesserungen zu begründen, ist nicht mehr als eine politisch kleinmütige Schutzbehauptung.

viehmarkt1

Der Trierer Viehmarkt: Nach Plänen aus den 1950er-Jahren sollte er von einer Straße durchquert werden. Foto: Marcus Stölb

Doch zur Wahrheit zählt auch: Wir Trierer können froh sein, dass so mancher Plan in der Versenkung verschwand! Entweder, weil man im Rathaus den Glauben an den Plan verlor oder gerade noch rechtzeitig eine engagierte Bürgerschaft auf den Plan trat. Was, wenn es nicht Leute wie Hermann Münzel, Klaus Jensen oder Albrecht Wien und ihre Initiative „Rettet den Weißhauswald“ gegeben hätte? Dann würden wir heute von Zurlauben aus auf Dutzende Appartementhäuser blicken. Was, wenn der sogenannte Thoma-Plan in den 50er-Jahren umgesetzt worden wäre? Der würde heute eine zusätzliche Straße zwischen Brot- und Fleischstraße über Kornmarkt und Viehmarktplatz führen. Was, wenn das Theater tatsächlich auf der Palästra an den Kaiserthermen gebaut worden wäre?

Trier ist heute schöner als vor 20 Jahren, Stadtbild und Lebensqualität haben gewonnen. Wer daran zweifelt, sollte sich einen Exil-Trierer einladen und von diesem bei einem Stadtspaziergang wieder die Augen öffnen lassen.
Doch zu selbstzufriedener Genügsamkeit besteht für die Trierer ebenso wenig Anlass wie zu immerwährender Selbstkasteiung ob der vielen Projekte, die ihrer Umsetzung harren. Uns schöner Trier kann noch schöner werden!

 

Dieser Text ist eine überarbeitete Versions des Skripts zur Einführung der Diskussionsrunde „Uns schöner Trier? Stadtentwicklung im Kreuzfeuer“, die am 27. September 2016 im Stadtmuseum Simeonstift stattgefunden hat. Auf dem Podium waren neben Moderator Marcus Stölb der Trierer Baudezernent Andreas Ludwig und Constanze Küsel (stellvertretende Vorsitzende des Trier-Forums) vertreten.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.