Das Ausstellungsjahr 2017 im Stadtmuseum Simeonstift

Die Weihnachtsbäume sind entsorgt und die guten Vorsätze der Realität angepasst – langsam aber sicher sind wir im neuen Jahr angekommen. Zeit, einen Blick auf die Ausstellungen zu werfen, die euch 2017 im Stadtmuseum erwarten.

Valerie Wagner, "Monstranz", Halsschmuck, 2016. Foto: Michael Müller

Valerie Wagner, „Monstranz“, Halsschmuck, 2016. Foto: Michael Müller

Unsere aktuelle Ausstellung Neuer Schmuck aus Idar- Oberstein. Die Hochschule zu Gast im Stadtmuseum läuft noch bis einschließlich 26. Februar: Hier zeigen junge Schmuckgestalter in ihren Kreationen den Weg von der Idee zum Objekt. Einige der Studierenden haben sich für das Projekt ReMake von Exponaten unserer stadtgeschichtlichen Dauerausstellung inspirieren lassen – diese bemerkenswerten Arbeiten sind als Interventionen in den Räumen der Dauerausstellung präsentiert.

 

Peter Krisam, Blick auf Pallien, undatiert. Foto: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Peter Krisam, Blick auf Pallien, undatiert. Foto: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Im Hintergrund laufen aber natürlich schon die Vorbereitungen für die nächsten Sonderausstellungen: Am 2. April eröffnen wir unsere Jahresausstellungen Peter Krisam – Maler zwischen den Zeiten und Shibori – Mode aus japanischen Stoffen (beide bis 22. Oktober). In der großen Werkschau zu Peter Krisam beleuchten wir einen der beliebtesten Trierer Maler des 20. Jahrhunderts: Seine Motive – sinnliche Porträts, idyllische Landschaften, Trierer Stadtansichten – wurden tausendfach auf Postkarten und Kalendern reproduziert, in vielen Trierer Haushalten hängen Originale des Malers. Während Krisam als Maler also schon den angemessenen Ruhm genießt, will die Ausstellung auch seine meisterhaften Zeichnungen präsentieren, in denen er mit gekonnt reduziertem Strich Momente in ihrem Wesentlichen festgehalten hat. Diese große Retrospektive ist möglich dank der großzügigen Schenkung der Familie Hanno und Hedi Krisam.

 

Zweiteiler (Rock und Oberteil) aus der Kollektion "Wir sind Lockvögel", 1995. Foto: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Zweiteiler (Rock und Oberteil) aus der Kollektion „Wir sind Lockvögel“, 1995. Foto: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Ein Geschenk stand auch am Anfang der Ausstellung „Shibori. Mode aus japanischen Stoffen“. 1995, als Luxemburg Kulturhauptstadt war, wurde der Modeklasse der Hochschule Trier ein kostbares Präsent aus Fernost gemacht: Sogenannte „Shibori“-Stoffe aus Japan, die von den StudentInnen zu zeitgenössischen Kollektionen verarbeitet wurden. Shibori bezeichnet eine jahrtausendealte japanische Färbetechnik, die filigrane grafische Muster erzeugt. Dieses historische Handwerk wurde so mit der Mode des 20. Jahrhunderts vereint. Aus heutiger Sicht ist die Ästhetik der 90er-Jahre, die ja momentan ein großes Revival erlebt, wiederum ein musealer Aspekt in sich.

 

 

Postkarte mit Motiv des Hauptmarkts, 1. Hälfte 1920er-Jahre © Stadtarchiv Trier, Sammlung Hertmanni

Postkarte mit Motiv des Hauptmarkts, 1. Hälfte 1920er-Jahre © Stadtarchiv Trier, Sammlung Hertmanni

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und so arbeiten wir momentan schon an einer aufwendigen stadtgeschichtlichen Ausstellung, von der wir glauben, dass sie einen Nerv treffen wird: Trierer Plätze, ihre Geschichte von der Antike bis heute und natürlich die städtebaulichen Kontroversen, die von der Trierer Bürgerschaft mit Verve ausgefochten wurden – allein an die Auseinandersetzungen um die Platanen auf dem Domfreihof dürften vielen noch lebendige Erinnerungen haben. Auch die Funktion von Plätzen als Dreh- und Angelpunkte des städtischen Lebens und wichtige Identifikationsorte für die Bürgerschaft werden in der Schau thematisiert. Die Sonderausstellung zu Trierer Plätzen mit Fotografien, Gemälden und Zeichnungen wird vom 12. November 2017 bis 24. März 2018 laufen.

 

Willi Sitte, "Karl Marx", undatiert. Dauerleihgabe der Bundesrepublik Deutschland

Willi Sitte, „Karl Marx“, undatiert. Dauerleihgabe der Bundesrepublik Deutschland

Danach haben wir etwas mehr als einem Monat Zeit, um die Sonderausstellungsräume wieder einmal komplett verwandeln: Gemeinsam mit dem Rheinischen Landesmuseum sind wir von Mai bis Oktober 2018 Schauplatz der großen Landesausstellung Karl Marx (1818-1883). Leben. Werk. Zeit. sein. Wir beschäftigen uns im Stadtmuseum mit den Stationen seines Lebens: Von seiner Kindheit und Jugend in Trier über die vielen europäischen Etappen seines Exils bis hin zu seinem letzten Wohnort London, wo er mehr als die Hälfte seines Lebens verbrachte. Mit Zeitzeugnissen, persönlichen Dokumenten und hochkarätigen Gemälden werden wir die Biografie dieses epochalen Denkers und bedeutendsten Sohns der Stadt zum Leben erwecken.

 

Wir freuen uns darauf, euch zu unseren Ausstellungen und Veranstaltungen zu begrüßen! Und auch 2018 gilt: Im Rahmen von Di-Mi-Do haben Studierende der Trierer Universität und Hochschule von Dienstag bis Donnerstag freien Eintritt – das gilt auch für Sonderausstellungen, Führungen und Vorträge.

Über unsere Social-Media-Kanäle bei Facebook, Twitter und Instagram halten wir euch immer auf dem Laufenden – wir freuen uns, wenn ihr uns folgt!


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.