In Trier angekommen? Lebenslagen von Geflüchteten

Skript des Einführungsvortrags von Marcus Stölb, Journalist und Moderator der Diskussionsreihe “Stadtgespräch” im Stadtmuseum Simeonstift

Moderator Marcus Stölb interviewt Laura Diab Mostafa Hassan. Foto: Presseamt Trier/Ralph Kießling

Dem Trierer sagt man gemeinhin nach, es Zugezogenen nicht eben leicht zu machen. Der moselfränkische Menschenschlag sei von reservierter bis eher distanzierter Natur, heißt es dann, doch wenn man einen Trierer mal geknackt, sprich seine Freundschaft gewonnen oder gar sein Herz erobert habe, werde man ihn so schnell nicht mehr los.

Gleich ob es sich hierbei nur um ein Klischee handelt oder etwas Wahres dran ist – ohne Zugezogene sähe Trier sicherlich deutlich älter aus, als es ohnehin schon ist. Und es entbehrt auch nicht einer gewissen Ironie, dass sich die Stadt einst deutlich älter machen wollte, um ihre vermeintliche Vorherrschaft gegenüber anderen „local Playern“ wie Köln oder Mainz behaupten zu wollen. Auch dass man sich hierbei eines angeblich vor seiner Stiefmutter geflüchteten Königssohns aus Assyrien bediente, ist aus heutiger Sicht nicht ohne Komik.

Der erste Trierer – Ein Iraker?    

Auf dem Weg zu dieser Veranstaltung kamen Sie alle an dem großen Gemälde von Claudius Markar vorbei, welches den sagenhaften Gründer Trebeta zeigt; vielleicht haben einige von Ihnen auch einen kurzen Blick auf das Ende des 17. Jahrhunderts geschaffene Werk geworfen. Bekanntlich ist an dieser sagenhaften Geschichte nichts dran und war der erste Trierer eben kein Iraker, um den Titel der regelmäßig im Stadtmuseum angebotenen und sehr empfehlenswerten Führung von Professor Frank Hirschmann aufzugreifen. Allerdings gab es nicht wenige, die dieser erstmals zu Beginn des 12. Jahrhunderts in Umlauf gebrachten Story lange Glauben schenkten; somit war die Moselstadt ihrer Zeit weit voraus, erleben wir doch auch in der gegenwärtigen Flüchtlingsdiskussion immer wieder, wie mit postfaktischen Geschichten agitiert und Stimmung gemacht wird.

An diesem Ort hier will ich noch auf einen weiteren Zugereisten eingehen, der allerdings tatsächlich in Trier war und hier auch nicht mehr wegwollte – Simeon aus dem zu seinen Lebzeiten muslimischen Syrakus auf Sizilien. Wir befinden uns in einem Teil des nach ihm benannten Stifts. Ohne den Heiligen Simeon stünde Triers weltberühmtes Wahrzeichen, die Porta Nigra, heute wohl nicht mehr und wäre, wie seine Pendants, als Steinbruch genutzt und längst dem Erdboden gleichgemacht worden. Simeon zu Ehren ließ der seinerzeitige Erzbischof Anfang des 11. Jahrhunderts das römische Stadttor in eine Kirche umwandeln, wodurch das antike Monument bis in die Neuzeit bewahrt wurde. Simeon, der kein Flüchtling war, als Beispiel gelungener Integration anzuführen, wäre indes einigermaßen gewagt, hat er sich doch in der Porta Nigra einmauern lassen und so jeglichen Austausch mit der Bevölkerung seiner neuen Heimat gemieden. Simeon kam zwar in Trier an, doch ward dann kaum mehr gesehen – Einsiedler taugen eher wenig für die Integration.

„In Trier angekommen? Lebenslagen von Geflüchteten“, lautet das Thema. Den Begriff „angekommen“ kann man im neutralen Sinne des Wortes verstehen, also im Sinne von Raum und Zeit, der physischen Ankunft an einem Ort. Doch uns geht es an diesem Abend um eine andere Dimension des Begriffs.

Wartesaal der AfA Trier. Foto: 16vor.de

Zwei Jahre, nachdem sich eine beispiellose Fluchtbewegung in Richtung Europa in Bewegung setzte und Hunderttausende vor Krieg und Verfolgung oder Armut und Perspektivlosigkeit geflohene Menschen nach Deutschland kamen, möchten wir zurück nach vorne blicken. Diese Veranstaltung hat denn auch quasi einen Vorläufer: Im August 2015, also quasi inmitten dessen, was oft als „Flüchtlingskrise“ bezeichnet wurde und wird, berichtete an diesem Ort Frank-Peter Wagner, damals Leiter der Trierer AfA, über die Aufgaben und die seinerzeitige Situation in der Aufnahmeeinrichtung. Ich werde später kurz auf die AfA eingehen, aber hier und heute sollen weder diese Einrichtung noch unterschiedliche Aufenthaltstitel oder Verteilungsmechanismen wie der „Königsteiner Schlüssel“ oder das „Dubliner Abkommen“ stehen.

„Nie hat ein solches Leben in Trier geherrscht!“

In einem Museum lohnt es immer, einen Blick in die Historie zu werfen, um sich so die Dimension der gegenwärtigen Herausforderung vor Augen zu führen. Die Trierer waren in ihrer Geschichte immer wieder gefordert, Flüchtlinge aufzunehmen. Ich zitiere aus einem Brief aus dem Dezember 1789: „Nie hat ein solches Leben in Trier geherrscht, es wimmelt von Fremden aller Art“. Die „Fremden aller Art“, von denen im besagten Brief des damaligen Statthalters an den seinerzeitigen Kurfürsten die Rede ist, waren vor allem französische Adelige und Geistliche katholischen Glaubens, die infolge der 89er-Revolution das Weite gesucht und sich in Trier niedergelassen hatten.

Nach dem Ersten Weltkrieg hatte das Deutsche Reich die Moselstadt zur Übernahme aller über Trier und Saarbrücken einreisenden Flüchtlinge aus Elsass und Lothringen verpflichtet. Die meisten kamen zunächst in Schulsälen unter, mangelte es doch auch damals schon an Wohnraum. 1921 musste die Stadt noch rund 400 Personen betreuen – gemessen an der damaligen Größe Triers und dem Umstand, dass im selben Jahr noch mehr als 6.000 Kriegsbeschädigte und -hinterbliebene zu versorgen waren, eine immense Aufgabe. Wie man ja ohnehin ohne schönfärbende Übertreibung sagen kann, dass die Zuwanderung der vergangenen Jahre Trier in einer Zeit erreichte, als es der Stadt und dem Land besser denn je ging und bis heute geht. Damit sollen keine mit der Aufnahme so vieler Menschen verbundenen Probleme geleugnet werden, doch ist die Ausgangssituation eine ungleich bessere als jene nach den Weltkriegen.

Für Zehntausende Menschen wurde Trier zur ersten Anlaufstelle im Land

Selbstverständlich lassen sich vergangene Fluchtbewegungen aus vielerlei Gründen nicht mit der aktuellen Situation vergleichen, geht es doch nunmehr darum, vor allem kriegstraumatisierte Menschen aus anderen Kulturkreisen und mit oftmals anderem religiösem Hintergrund zu integrieren, noch dazu aus einem Sprachraum, der mit dem hiesigen nichts gemein hat. Und auch ein Blick auf die Zahlen macht die Unterschiede deutlich. Trier als Standort der zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende wurde und wird bis heute für Zehntausende Menschen zur ersten Anlaufstelle in diesem Land.

So fanden im Jahr 2015 insgesamt 37.073 Menschen in der Dasbachstraße und in der AfA-Außenstelle A-Lux in der Luxemburger Straße Unterschlupf. Das ist exakt die Einwohnerzahl Triers zur vorvergangenen Jahrhundertwende, also im Jahr 1900. Manche dieser Menschen blieben für einige wenige Nächte, bevor sie in anderen Einrichtungen untergebracht wurden; andere mussten über Wochen und Monate in völlig überfüllten Gebäuden ausharren – wir haben die Bilder der teilweise katastrophalen Zustände noch lebhaft vor Augen. Für viele dieser mehr als 37.000 Menschen und der knapp 7.600 Menschen, die im vergangenen Jahr in der AfA untergebracht waren, wird Trier nicht viel mehr als eine Fußnote in ihrem Lebenslauf bleiben. Doch für nicht wenige wurden in der Moselstadt die Weichen für eine neue Existenz in einer neuen Heimat gestellt; oder aber sie kehrten zwischenzeitlich in ihre Heimatländer zurück; andere wiederum hängen in einer Art Warteschleife, wissen nicht, ob und wie es weitergeht – eine Hängepartie, welche die Betroffenen zermürben kann und auch den haupt- und ehrenamtlichen Helfern die Unterstützung erschwert.

Die Geburtsstunde eine neuen Trierer Zivilgesellschaft

Willkommensfest für die Kinder in der Trierer AfA. Foto: 16vor.de

Fest steht: All die Menschen, die zu uns kamen und noch kommen werden, haben Trier verändert – eine Stadt, die vor allem aufgrund ihrer fehlenden industriellen Basis bislang nur einer recht überschaubaren Zahl an Menschen mit Migrationshintergrund eine Heimat bot. Die Wochen und Monate des Sommers 2015 lassen sich indes auch als die Geburtsstunde einer neuen Trierer Zivilgesellschaft sehen, als Sternstunde ehrenamtlichen und von Mitmenschlichkeit getragenen Engagements. Hunderte Trierer wollten spontan helfen, manche opferten sich dermaßen auf, dass sie selbst an ihre Grenzen kamen und selbst Hilfe benötigten. Bis dato wurden in elf Stadtteilen „Wellcome Cafés“ initiiert und vielfältige Initiativen gestartet – sie alle aufzuzählen, würde diesen Rahmen sprengen. Unterschiedliche Akteure von Stadt über Caritas und Diakonie, Multikulturelles Zentrum oder Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF), oder den Arbeitskreis Asyl der Arbeitsgemeinschaft Frieden – um nur eine Auswahl zu nennen – brachten und bringen sich ein. Allerorten werden Sprachkurse angeboten, ist doch das Erlernen der Sprache der Schlüssel zur Integration; nur ausreichende Deutschkenntnisse öffnen auch den Weg auf den Arbeitsmarkt.

Die Arbeit wird nicht weniger, sie wird anders

Während sich die Situation in den Aufnahmeeinrichtungen deutlich entspannt hat – aus Gründen, die heute Abend nicht im Vordergrund stehen – wird das Thema alle Beteiligten noch lange beschäftigen. Oder, wie es ein Ratsmitglied dieser Tage auf den Punkt brachte: Ob wir es wirklich geschafft haben, werden wir wahrscheinlich erst in 15 bis 20 Jahren sagen können.

Die Arbeit wird nicht weniger, sie wird anders: Seit August 2015 muss die Stadt auch Menschen im laufenden Asylverfahren aufnehmen und ist für deren Versorgung verantwortlich. Auf einen Aufruf des Oberbürgermeisters und der Bürgermeisterin, Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen, wurden rund 200 Mitverträge mit privaten Eigentümern geschlossen. Derzeit befinden sich etwas mehr als 1.800 Geflüchtete im Leistungsbezug des Jobcenters sowie des Amts für Soziales und Wohnen. Es handelt sich um Menschen, der Asylverfahren noch andauert, um Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie anerkannte Flüchtlinge. Zwar kommen inzwischen deutlich weniger Flüchtlinge nach Trier und waren – Stand letzten Mittwoch (22. April 2017) – an den beiden Trierer AfA-Standorten nur noch rund 1.000 Menschen untergebracht, doch als Oberzentrum verzeichnet Trier einen starken Zuzug aus dem Umland, und auch der Familiennachzug aus den Herkunftsländern wird dafür sorgen, dass weitere Menschen in die Stadt kommen werden.

Kinder bei einem Bobbycar-Rennen in der Trierer AfA. Foto: 16vor.de

Mag das Thema auch nicht mehr die Berichterstattung bestimmen und einiges bereits erreicht sein – die Herausforderung bleibt. Wie ist die aktuelle Situation und wohin geht die Reise in den kommenden Jahren? Was sind die größten Herausforderungen und wie können sich die Trierer auch künftig einbringen, um zu uns geflüchteten Menschen zu helfen und die Integration zu erleichtern?

Darüber möchte ich mit Carsten Stumpenhorst sprechen, der unter anderem maßgeblich daran beteiligt war, die Arbeit von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren zu vernetzen. Gemeinsam mit der Stadt Trier und der Ehrenamtsagentur Trier sowie dem von ihm geleiteten Diakonischen Werk wurde das Programm „Ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer“ aufgelegt, welches Menschen vielfältig begleitet und unterstützt, die helfen wollen.

Zuvor jedoch begrüße ich ganz herzlich Laura Diab Mostafa Hassan. Sie ist 25 Jahre alt, stammt aus Syrien und kam im Oktober 2015 nach Deutschland. Willkommen in Trier und schön, dass du dich bereit erklärt hast, uns von deinen Erfahrungen zu berichten.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.