Die Besucher hatten das Wort – Kleine Nachlese zum Museumstag

Was interessiert unsere Besucherinnen und Besucher? Welche Themen brennen ihnen unter den Nägeln? Welche Objekte würden sie gerne mal wieder im Museum sehen? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, haben wir im Rahmen des Internationalen Museumstags ein neues Beteiligungsformat ausprobiert. Auf gelben Notizzetteln konnten unsere BesucherInnen uns ihre Anregungen an den Glasgang pinnen. Nach einem eher verhaltenen Start füllte sich die vorgesehene Fensterfront im Laufe des Nachmittags mit einigen Rückmeldungen, die wir an dieser Stelle veröffentlichen und beantworten.

 

„Porzellan“

Service aus der Trierer Porzellanmanufaktur. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

Das Thema Porzellan war einer unserer Dauerbrenner beim Internationalen Museumstag. Das erstmals präsentierte Porzellanservice aus der Trierer Manufaktur hat zahlreiche BesucherInnen angelockt, die sich ganz gezielt über die kostbare Schenkung informieren wollten. In unserer Dauerausstellung wird das Thema „Porzellan aus Trier“ im Gelben Saal unter dem Aspekt „Wirtschaft“ behandelt. Die schmucken Service der Trierer Manufaktur, meist verziert mit den römischen Baudenkmälern oder idyllischen Stadtansichten, faszinieren große und kleine Besucher. Im Jahr 2000 zeigte das Stadtmuseum eine große Sonderausstellung zur Trierer Porzellanmanufaktur, der zugehörige Ausstellungskatalog mit einer Typologie des Trierer Porzellans kann in unserem Museumsshop erworben werden.

http://www.trier-reporter.de/kostbares-geschenk-fuer-das-stadtmuseum/

 

 „Kleider und Alltagsgegenstände“

Blick in das Textilkabinett des Stadtmuseums. Foto: Tomas Riehle

Das Textilkabinett des Stadtmuseums gehört für viele Besucher zu den faszinierendsten Stationen unserer Dauerausstellung. Kein Wunder, öffnen Modetrends und Bekleidungsgewohnheiten vergangener Zeiten doch ein anschauliches Fenster in die Geschichte. Dem Wunsch nach einer Sonderausstellung zum Thema Mode werden wir schon in naher Zukunft nachkommen: Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für eine große Sonderausstellung zum Thema Anlassmode. Hier wird mit regionalen Leihgaben und aus dem reichen Textilbestand des Stadtmuseums der Lauf eines Lebens – von der Wiege bis zur Bahre – anhand von historischer Anlassmode nachgezeichnet. Die Ausstellung wird voraussichtlich von Mai bis Mitte Oktober 2019 zu sehen sein.

 

„JH 16 – Mehr davon“

Josef Hammen und Museumsdirektorin Dr. Elisabeth Dühr bei der Übergabe der angekauften Werke. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

 Die Signatur JH 16 verweist auf eine Werkserie, aus der wir im vergangenen Jahr vier Bilder angekauft haben. Der Künstler und gelernte Grafiker Josef Hammen hat mit dem Projekt „366 x Trier – Szenen einer Stadt“ eine künstlerische Dokumentation des Trierer Stadtbildes im (Schalt-)Jahr 2016 geschaffen: Jeden Tag malte er ein Motiv im Format 20 x 20 cm – ein Durchhaltevermögen, das ihm den Beinamen „Marathonmaler“ einbrachte. Seine Bilder zeigen Szenen des Alltagslebens in der Stadt, durch alle Jahreszeiten hinweg, mal morgens, mal abends, mal bei Regen, mal in schönstem Sonnenschein. Es ist vor allem die Momenthaftigkeit der Aufnahmen, die kommenden Generationen einen wertvollen Einblick in das Stadtbild des Jahres 2016 ermöglichen werde – sei es in Hinblick auf Architektur, Infrastruktur oder die Nutzung des öffentlichen Raums. Die vier angekauften Arbeiten von Josef Hammen sind aktuell noch in einer Vitrine im zentralen Treppenhaus des Stadtmuseums zu sehen. Mehr Infos: http://bit.ly/2qRXcIf

 

„Maarviertel“ und „Zurlauben – Damals und Heute“

Otto Antoine, Gartenpavillon in Zurlauben, 1930. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

 Viele der heutigen Stadtteile Triers waren einst eigenständige Dörfer und Vororte, die im Zuge der Stadtentwicklung eingemeindet wurden – darunter Barbeln (heute ein Teil von Trier-Süd), Kürenz, Pallien oder auch Pfalzel und Ehrang. Viele dieser Siedlungen haben sich bis heute ihren dörflichen Charakter bewahrt, darunter auch die idyllischen Straßen und Gassen des Maarviertels und von Zurlauben, dem ehemaligen Fischerdorf an der Mosel. Der Übergang vom Dorf zur Stadt ist ein ergiebiges Thema, das auch in einigen Gemälden in unserer Dauerausstellung dargestellt ist (Otto Antoine: Gartenpavillon Zurlauben). Diese Vorschläge sind eine schöne Anregung, die wir gerne für unsere weitere Ausstellungsplanung prüfen.

 

Trierer Porträtgalerie

Die digitale Porträtgalerie des Stadtmuseums. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

Trier verfügt über zahlreiche Persönlichkeiten, deren Porträts es verdient hätten, in einer Galerie ausgestellt zu sein: Von Kaiser Konstantin über den berühmtesten Sohn der Stadt, Karl Marx, bis hin zu den Widerstandskämpfern aus der Zeit der NS-Diktatur. All diese Köpfe in einer Porträtgalerie zu präsentieren, hätte die Raumkapazitäten des Museums allerdings schnell gesprengt. Im Zuge der Neueröffnung im Jahr 2007 wurde aus der Not der vielen Bildwürdigen kurzerhand eine Tugend gemacht: Im zentralen Treppenhaus werden die Besucher von einer „digitalen Porträtgalerie“ empfangen – einem Bildschirm im Prachtrahmen, der in einer Endlosschleife rund 100 Porträts wichtiger Trierer BürgerInnen zeigt. Als Schlüsselexponate finden sich Porträts großer Söhne (und Töchter) der Stadt natürlich auch als Originale in den entsprechenden Abteilungen der Dauerausstellung. In Schubladen der Ausstellungsmöbel bieten außerdem Personalisierungen des Themas eine Vertiefungsebene.

 

„Letzter IC in Trier 🙁

Intercity am Trierer Bahnhof. Foto: Marcus Stölb

Einst konnten Bahnreisende von Trier umstiegsfrei bis Berlin, Hamburg oder Nizza reisen. Seit Dezember 2014 ist Trier vom Fernverkehr der Deutschen Bahn abgekoppelt. Dass die Themen „Bahnverkehr“ und „Anbindung an den Fernverkehr“ wichtige Themen für die Trierer Bürgerschaft sind, haben wir zuletzt im September 2015 festgestellt, als wir eine Podiumsdiskussion mit dem Journalisten Marcus Stölb unter dem Titel „Abgehängt? Trier und das Leid mit der Eisenbahn“ veranstaltet haben. Die (vorerst) letzte Abfahrt eines Intercity aus Trier nach Norddeich-Mole im Dezember 2014 wurde von einer Protestaktion begleitet: Organisiert vom Stadtverband der Grünen verabschiedeten BürgerInnen den Fernzug mit einer symbolischen Trauerfeier am Bahnhof (zum Youtube-Video: https://youtu.be/4bso8wHESOI)

Das Thema Mobilität – und darunter gefasst auch das Thema „Eisenbahn“ – ist im Gelben Saal unserer Dauerausstellung dargestellt. Mit dem Thema „2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel. Vom römischen Transportweg zum einenden Band Europas“ haben wir im Jahr 2014 schon einmal ein wirtschafts- und verkehrshistorisches Thema aufgegriffen – mit großem Zuspruch unserer BesucherInnen.

 

„Französischer Impressionismus“

Max Liebermann, Birken am Wannsee, um 1924. Foto: Stadtmuseum Simeonstift Trier

Die französischen Impressionisten gehören für zeitgenössische Museumsbesucher zu den beliebtesten Vertretern der Klassischen Moderne: Ausstellungen mit den Werken von Monet, Cézanne und Renoir sind sichere Publikumsmagneten und knacken als Blockbuster-Ausstellung regelmäßig die Rekordmarken – wie übrigens auch die Preise auf den internationalen Auktionen. In der Sammlung des Stadtmuseums Simeonstift, die auf Schenkungen von Trierer Bürgern beruht und mit Trier-Bezug weiterentwickelt wird, bilden die französischen Impressionisten jedoch keinen Sammlungsschwerpunkt. Mit Max Liebermanns „Birken am Wannsee“ befindet sich jedoch ein erstklassiges deutsches Impressionistenwerk in unserer Sammlung. Im 1. Halbjahr 2018 wird unsere Museumsdirektorin Dr. Elisabeth Dühr das Werk im Rahmen der Reihe „Stargäste im Stadtmuseum“ vorstellen.

 

„Die Gemälderestauration des freiberuflichen Restaurators. Gute Führung, guter Vortrag!“

Öffentliche Restaurierung mit Dimitri Scher. Foto: Stadtmuseum Simeonstift

Ein Lob, das uns zugegebenermaßen wenig überrascht: Dimitri Scher, der Restaurator unseres Vertrauens, blickt auf eine regelrechte Fangemeinde in Trier und der Region. Zu Recht, wie wir finden: Mit Witz und viel Sachkenntnis teilt er in den öffentlichen Veranstaltungen sein Wissen über Kunst und Restaurierung mit den Besuchern. Ein Renner ist auch die von ihm geleitete „Kunstsprechstunde“ – ein Format, das seit einigen Jahren im Programm des Museums läuft und stets ausgebucht ist. BesucherInnen können ihre Schätze – ob Erbstück, Dachbodenfund oder Flohmarktschnäppchen – zur Begutachtung mitbringen. Dabei wurden schon tatsächlich einige echte Schätze gehoben. Und die Enttäuschung, wenn sich ein vermeintliches Gemälde als Druck entpuppt, versteht der Kunstexperte stets mit Charme zu dämpfen.

Die nächsten Veranstaltungen mit Dimitri Scher:

Sonntag, 28. Mai, 11:30 Uhr: Die befreite Schönheit. Öffentliche Restaurierung

Sonntag, 9. Juli, 11:30 Uhr: Tatort Kunstmarkt – Original oder Fälschung?

Dienstag, 18. Juli, 18:00 Uhr: Kunstsprechstunde (Anmeldung erforderlich unter 0651 718 1454)

Sonntag, 17. September, 11:30 Uhr: Die befreite Schönheit. Öffentliche Restaurierung

Montag, 23. Oktober, 18:00 Uhr: Kunstsprechstunde (Anmeldung erforderlich unter 0651 718 1454)

Sonntag, 17. Dezember, 11:30 Uhr: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Praxis-Vortrag über Vergoldung

Wir bedanken uns für die Beteiligung und für die interessanten Rückmeldungen und Vorschläge. Abgesehen von „analogen“ Mitmach-Aktionen im Museum haben wir digital immer ein offenes Ohr für Anregungen: Kontaktiert uns gerne über Twitter, Facebook oder Instagram.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.