An Hexenverfolgung erinnern

Vor der Porta Nigra herrscht geschäftiges Treiben. Mehrere Schulklassen verteilen sich auf dem Vorplatz und folgen mehr oder minder interessiert den Erläuterungen der Touristenführer/innen. Deutsche, französische, englische, niederländische Sprachfetzen vermischen sich zu einem lebendigen Gemurmel und erfüllen den Raum zwischen römischen Stadttor, Touristeninformation und Stadtmuseum.

An der hinteren rechten Ecke des Platzes aber hängt etwas, das die Vorbeigehenden oftmals kurz verstummen lässt.

hexentafel

Gedenktafel für als Hexen verfolgte Männer und Frauen in Trier; Foto: CC-BY historytoby

Seit etwas über einem Jahr hängt diese von Achim Fehrenbach entworfene Gedenktafel nun am Gebäudekomplex Simeonstift/Brunnenhof. Sie erinnert an die frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen im Stadtbereich Trier, in dem damals etwa 5000 Menschen lebten. Die stilisierten Holzpfähle sollen durch ihre Zahl und Anrichtung an die in Trier und Umland als Hexen bezeichneten, unschuldig Getöteten erinnern. Auch der Ort der Gedenktafel ist nicht zufällig: in umittelbarer Nähe befanden sich Trierer Hexengefängnisse. In der Stadt und im Umland starben im Zeitraum zwischen dem 15. und dem 17. Jahrhundert hunderte Menschen, qualvoll als vermeintliche Hexen hingerichtet, oftmals an Holzpfähle gebunden und bei lebendigem Leib verbrannt. Ein Augenzeuge solcher Ereignisse schreibt dies in sein Tagebuch:

Die ganze Gegend wie auch die Stadt [Trier] ist wegen der Hexen berüchtigt. Ich sah einen Ort, wo die Anzahl der Pfähle zeigte, dass hier erst kürzlich mehr als 100 Männer und Frauen lebendig verbrannt worden waren. (1)

Doch wie kam es zu der intensiven Phase der Hexenverbrennung im kurfürstlichen Trier des ausgehenden 16. Jahrhunderts? Die Trierer Historikerin Rita Voltmer griff in ihrem Vortrag zu den Hexenverfolgungen im April 2014 zu düsteren Worten:

Das Stadtbild ist von deutlichen Merkmalen des Niedergangs gekennzeichnet, viele Behausungen sind verlassen und verwahrlost, halb verfallen liegt auch die Stadtmauer (…) Not und Teuerung herrschen überall. Schon seit Jahren gibt es kein richtiges Frühjahr, keinen richtigen Sommer mehr. Wochenlanger Regen lässt die Ernte auf dem Halm verfaulen, Schneckenplagen fressen die Gemüsegärten leer. Schädlinge befallen die Obstbäume, die Weinblüte wird oft genug im Mai von schrecklichen Hagelstürmen zerschlagen oder erfriert im späten Frost (…) Seuchen, Pest und Fieber halten in Trier Einzug. (2)

Armut, hohe Preise und schlechte Versorgung mit Nahrungsmitteln führten im frühneuzeitlichen Trier zu einer angespannten sozialen Lage. Bauern musste sich Geld von wohlhabenden Bürgern leihen, um bei den städtischen Grundbesitzer ihr als Grundsteuer („Kornrente“) abgegebenes Getreide teuer wieder zurück zu kaufen.

Zeitgleich litten die ersten als Hexen angeklagten Menschen unter der „peinlichen Befragung“, der Folter zur Erpressung von Aussagen und Geständnissen. Der Priester Friedrich Spee, ein klarer Gegner der um sich greifenden Hexenverfolgung, schreibt über die Folter:

„O Gott, was ist das für ein Greuel, was ist das für eine Gerechtigkeit! Da ist niemand, der so betrübte und bedrängte Herzen tröstet (…) So müssen die armen Kreaturen, für die Christus am Kreuz gestorben ist, in ihrem Kot und Gestank, voller Schmerzen des Leibes und der Seele ganz vergessen liegen und verschmachten. Nicht wunder, dass ihrer viele am Ende verzweifeln, sich selbst umbringen oder dem Satan übergeben“ (3)

Spee war bewusst, dass die Gefolterten nur Taten beichteten und ihre ‚Komplizen‘ benannten, um sich den Schmerzen und Qualen der Folter zu entziehen. Alsbald kam es nun dazu, dass gefolterte Angeklagte die reichen Trierer Bürger als Gefolgsleute des Teufels benannten. Sie berichteten von einem Hexenmeister, der die soziale Elite Triers beim Hexensabbat anführte. Die Gerüchte verdichteten sich, bis der Schultheiß und ehemalige kurfürstliche Statthalter Dietrich Flade als ebenjener Hexenmeister ‚identifiziert‘ wurde. Ihm wurde der Prozess gemacht, an dessem Ende seine Hinrichtung am 18. September 1589 stand.

In den darauf folgenden Jahren brach die Jagd auf Hexen in Trier nicht ab: Verdächtigte und Beschuldigte werden auf der Straße angegriffen, in Predigten verleumdet und von den Gottesdiensten und Zusammenkünften der Zünfte ferngehalten. Kurz nach Flade werden unter anderem die ehemaligen Trierer Bürgermeister Niclas Fiedler und Hans Reuland angeklagt und hingerichtet. Der Ratsherr Peter Behr wird im Westturm der Porta Nigra, dem Simeons-Turm, festgehalten und entzieht im Jahr 1590 sich der Folter und Hinrichtung durch Selbstmord. Seine Witwe wird im Folgejahr angeklagt und hingerichtet.

Die Akten des Prozesses gegen den ehemaligen Bürgermeister Fiedler sind uns in der Stadtbibliothek Trier als Quelle erhalten und zeugen von der grausamen Realität der kurtrierischen Hexenprozesse:

Kaum dass Fiedler sich gesetzt hatte, wurde ihm von Botzheim (dem Gerichtsschöffen) sein heutiges Geständnis erneut vorgelesen; sogleich fing Fiedler an und sagte, er sei ein unglücklicher Mann und habe nur aus Schmerz Dinge gestanden, die nicht wahr seien. Wenn er dies gestehe, dann verdamme er seine Seele, weil er sich und anderen Menschen Unrecht damit tue. Er habe nichts mit diesen Dingen zu schaffen. Da er trotz aller Ermahnungen auf seinem Widerruf beharrte, wurde er dem Henker übergeben, damit dieser sein Amt vollbringen konnte. Der Henker hat ihn zum Ort der Tortur geführt, ihn angebunden, hochgezogen, die Schnur an der Wand befestigt und mit einem Stock auf das Seil geschlagen, wodurch der Angebundene große Schmerzen empfand, wie an seinem Kreischen zu merken war. Nachdem Fiedler eine halbe Stunde derart in der Folter gehangen und gemartert worden war, begann er wie folgt zu gestehen:

Der Teufel habe ihm (…) Geld in seinen Hut geschüttet, das in Wirklichkeit Pferdemist gewesen sei (…) Nach acht Tagen sei der Teufel wiedergekommen und habe gesagt, sie müssten fort. In seinem Hof sei er, Fiedler, von links auf einen Geißbock gestiegen und mit dem Teufel auf Franzensknüppchen geflogen, dort hätten sie getanzt und seien fröhlich gewesen; außer dem Kesten und Maria der Hutmacherin, die oberhalb des St. Johannes Hospitals in der Brotgasse wohne, habe er niemanden erkannt, die anderen seien ihm nicht bekannt gewesen. (…) Jeder, der damals dabei gewesen sei, habe zugestimmt, Wein und Korn zu verderben.

Als nun der Schultheiß bemerkte, dass das Maß der Folter überschritten worden war, forderte er einige Male, man solle den armen Menschen herablassen, denn die Bekenntnisse und Reden der armen Sünder in der Folter würden wenig gelten und sollten nicht aufgeschrieben werden, doch man kam seiner Forderung nicht nach. Daraufhin ist er in den Raum getreten und hat befohlen, dem Gemarterten die Folter zu erlassen und die Stricke zu lösen, was auch geschehen ist. (4)

Fiedler nennt neben dem ehemaligen Bürgermeisten Hans Kesten und Maria der Hutmacherin noch weitere Menschen in seinen Geständnissen. Viele der Namen, die er unter Folter als Teilnehmer des Hexensabbats und Kompliz/innen des Teufels nennt, finden sich in den Listen der Angeklagten und Hingerichteten wieder.

Die Hexenjagd beschränkte sich nicht nur auf die Elite und die von den Bauern und Handwerker als Krisengewinnler verachteten Grundbesitzer. Wie der Fall Fiedler zeigt, fallen viele Trierer/innen nur deswegen unter Verdacht, weil Gefolterte deren Namen in den Prozessen nennen. Die so verdächtigten Männer und Frauen gestehen nun ihrerseits nie begangene Verbrechen unter qualvoller Folter und werden darauf hin grausam hingerichtet. Die Hexenprozesse betreffen Menschen aus aus allen Schichten. Das Andenken an ihr Leben wird oftmals so vollkommen getilgt, dass wir meist nur ihren Namen, von manchen nicht einmal mehr diesen wissen.

Als Folge der Hexenverfolgungen sterben im Trierer Stadtgebiet 17 Menschen, deutlich mehr im Umland der Stadt; im gesamten kurfürstlichen Herrschaftsgebiet ist von einer Opferzahl von etwa 1000 Menschen auszugehen. Keiner dieser Menschen hatte die Tat begangen, wegen der sie angeklagt und hingerichtet wurden. Das Beispiel der Hexenverfolgungen zeigt, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Krisen zerüttet werden kann und welche schrecklichen Folgen dies für Unschuldige und die gesamte Gesellschaft haben kann. Diese Lehre aus der Geschichte ist auch noch heute hochaktuell und zeigt, wie wichtig es ist, an Hexenverfolgung zu erinnern.


 

(1) zit. nach R. Voltmer, „Gegen das Vergessen: Opfer und Täter der Trierer Hexenverfolgungen“, in M. Embach, „Zum Gedenken an die Opfer des Hexenwahns im Raum Trier“, Trier: Weynand 2014, S. 22.

(2) Ebd., 20f.

(3) zit. nach ebd., S. 24.

(4) Geständnis des ehemaligen Bürgermeisters von Trier, Niclas Fiedler (Auszug) , in: historicum.net (06.05.2016); transkribiert und transponiert von R. Voltmer aus: Stadtbibliothek Trier Hs. 1533/170 2°, fol. 22v-26v.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.