Das neue Museums-Blog

Die Museumswelt ist im Umbruch. Das ist nicht nur für Besucherinnen und Besucher interessant, sondern auch für MuseumsmitarbeiterInnen, die mit neuen Formaten und Ausstellungskonzepten immer wieder Neuland betreten und spannende Erfahrungen machen. Zu den wichtigsten Neuerungen in der Museumsarbeit gehören sicherlich die Chancen der Digitalisierung: Große Häuser wie das Frankfurter Städel setzen auf beeindruckende Weise neue Maßstäbe in der Vermittlung, die das Museumserlebnis auf eine völlig neue Basis stellen. Aber auch kleine und mittlere Häuser mit einer stärker regionalen Verankerung können Nutzen aus den technischen Möglichkeiten ziehen – Häuser wie wir.

Das Stadtmuseum Simeonstift Trier ist das Museum der Trierer Bürgerschaft – und das gleich auf mehrfache Weise: Nicht nur geht unsere heutige Sammlung zu weiten Teilen auf Schenkungen bedeutender Trierer Bürger zurück, die ihre zu Lebzeiten gewachsenen Sammlungen der Allgemeinheit vermachen wollten; auch sehen wir uns als Haus in städtischer Trägerschaft allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt verpflichtet. Mit neuen, manchmal auch unkonventionellen Vermittlungskonzepten und Formaten versuchen wir, über das klassische Kulturpublikum hinaus interessant zu sein – ohne dabei die museale Stammkundschaft aus dem Blick zu verlieren. Sei es mit Yoga im Museum, Tandem-Führungen für geflüchtete Menschen oder Stadtrundgängen zu den versteckten Geschichten moderner Architektur.

Seit vielen Jahren kommunizieren wir über Social Media mit unseren BesucherInnen, anderen Museen und Kultureinrichtungen. Über Facebook, Twitter und Instagram, aber auch als Reaktion auf unsere Künstlerbiografien in der Online-Enzyklopädie Wikipedia haben uns immer wieder unerwartete, überraschende und freudige Rückmeldungen und Anregungen erreicht: Ob Meinungen zu unseren Ausstellungen, Selfies aus dem Museum oder Anfragen zu speziellen Themen unserer Sammlung – wir schätzen diesen direkten Austausch mit Publikum und Interessierten.

Warum nun also auch noch ein Blog? Grundsätzlich wollen wir uns nicht immer kurz fassen müssen: Es gibt Geschichte und Hintergründe, die wir gerne ausführlicher darstellen wollen, als das im Rahmen von Facebook, Twitter oder Instagram möglich ist. Zum Beispiel unsere Fortschritte auf dem Weg zu einem barrierefreien „Museum für alle“, Erfahrungen beim Ausprobieren neuer Formate und natürlich Hintergrundberichte zu Ausstellungs- und Programmplanungen. Außerdem wollen wir interessierten Besucherinnen und Besuchern gerne ein Archiv bieten, in dem es sich zeitlich unbegrenzt stöbern lässt. Und da wir natürlich nicht nur MuseumsmitarbeiterInnen, sondern gleichzeitig auch leidenschaftliche MuseumsbesucherInnen sind, werden wir immer mal wieder Lesetipps in anderen Kultur- und Museumsblogs verlinken, die uns interessant erscheinen.

Wir freuen uns auf den Austausch und spannende Diskussionen mit euch!


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Marlene sagt:

    Wunderbar, dass ihr den Schritt zum Museumsblog wagt! Es ist schließlich eine ganz andere Form zu schreiben – es muss nicht immer ein ganzer Forschungsartikel sein, sondern ein Blogpost kann kleine Details wunderbar hervorheben oder mal zur Diskussion stellen. Ich bin gespannt auf euren Blog!
    Viele Grüße,
    Marlene Hofmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.